Restauration VW Käfer, Baujahr 1961

Export Modell mit Faltdach


 

 

 

 

=>





Blaupunkt Essen Autoradio aus dem Jahr 1964

Das Radio stammt aus einer Auktion und wurde für wenig Geld ersteigert. Aufgrund des Alters von >50 Jahren wies das Gerät einige Spuren der vergangenen Tage auf. Nach dem Zerlegen wurde das Gehäuseunterteil sandgestrahlt und in silber metallic lackiert. Der Gehäusedeckel und die Front konnten behutsam mit feinen Stahldrahtbürsten für den Dremel und Neverdull gesäubert werden. Elsterglanz und Poliertücher brachten auch die Chromblende wieder zu neuem Glanz. Die alten Papieraufkleber ließen sich mit einem Heißluftfön ablösen und nach der Bearbeitung wieder aufbringen. So bleibt optisch zumindest etwas von der Geschichte erhalten. Nach kleinen Lötarbeiten ist die Funktion nun wieder hergestellt und irgendwann wird das Blaupunkt "Essen" im Käfer den zeitgenössischen Mono-Klang der 60er Jahre wiedergeben.

Youtube Video - Radio Einbaurahmen sandstrahlen

Youtube Video - Funktionstest Radio



Feuerwehrpumpe von ebay - ein Glücksgriff ?

Die Feuerwehrpumpe wurde bei ebay für gut 100€ ersteigert, ohne sie vorher zu besichtigen. Wann sie das letzte Mal in Betrieb war und ob sie überhaupt noch funktioniert wusste leider niemand. Also entweder ein Glückstreffer oder ein großer Haufen Metallschrott...?

Als Antrieb besitzt die Pumpe einen 1200 ccm VW Motor aus dem Jahre 1961. Dieser ist in Etwa baugleich mit dem ehemaligen Motor meines Käfers und hat (hoffentlich) eine Leistung von 34 PS. Nach dem Abmontieren der Anbauteile zeigt sich ein etwas verschmutzter aber augenscheinlich unverbastelter, guter Rumpfmotor. 

Hinter den Ventildeckeln sieht technisch alles einwandfrei aus. Die Kipphebelwellen haben kaum Rost und sind leicht beweglich. Das Öl riecht etwas nach Benzin, ist aber relativ sauber. Die Zylinder lassen sich leicht demontieren und die Laufbahnen weisen nur minimalen Flugrost auf. Für einen ~55 Jahre alten Motor: Alles gut.

Im Inneren des Motorblockes ist ebenfalls nur Erfreuliches zu beobachten. Die Lagerstellen der Kurbel- und Nockenwelle sind in Ordnung und die Antriebsflanken der Ölpumpe sind kaum eingelaufen. 135 Betriebsstunden sind plausibel.

 

Weiter geht es mit dem Reinigen aller Teile und dem Zusammenbau. 


Holm instandsetzen

Der linke Holm auf der Unterseite der Bodengruppe war stellenweise durchgerostet. Die beschädigte Stelle wurde großflächig herausgetrennt und mit einem Reststück eines Querträgers in passender Materialstärke instandgesetzt.


Bodengruppe

  • Schweißpunkte der Bodenbleche aufgebohrt
  • Alte Bitumenschichten, Fett, Dreck, Wachs etc. entfernt
  • Kleine Schweißarbeiten durchgeführt
  • Bodengruppe und neue Bodenbleche sandgestrahlt  (Uni-Strahltechnik in Gronau)
  • Grundiert mit Mipa EP 100-20 2K Epoxyd Grund im "Lakierzelt"

Endspitze hinten rechts schweißen

Hinter dem Unterbodenschutz befanden sich mehrere Schichten Blech, hässliche Schweißpunkte und im Allgemeinen viel Rost. Die ganze Ecke wurde herausgetrennt und durch ein Reparaturblech ersetzt. Leider erforderte die miserable Passgenauigkeit der neuen Endspitze stundenlanges Anpassen.

Das Heckblech wird im Weiteren noch verzinnt. Auf Spachtelmasse soll verzichtet werden.


Auspuff chemisch entrosten mit Zitronensäure

Der Auspuff wurde chemisch mit Zitronensäure entrostet. Nach 3 Tagen in einem Bad aus Wasser + Zitronensäure (ca. 200g Säure auf 10L Wasser) hat sich der Großteil des Rostes abgelöst. Zum Teil blieb eine graue Verunreinigung unbekannter Art zurück, die sich aber mit einer Bohrmaschine + Nylonbürstenaufsatz schnell und einfach entfernen ließ. Nach dem Entfetten kann der Auspuff schon wieder lackiert werden. Ein Verfahren, das mit wenig Aufwand und Kosten schnell zu einem guten Ergebnis führt..